Neuigkeiten

Berufsfindung mit Sisters Network

In der vergangenen Woche luden wir in Kooperation mit der Zentralbibliothek zu einem Infotermin rund um das Thema Berufsfindung bei jungen geflüchteten Frauen ein. Hierzu hatten wir als Unterstützung eine Beraterin der Jugendberufsagentur eingeladen.
In einem ersten Schritt stellte sie uns verschiedene Wege der Berufsausbildungen vor und welche unterschiedlichsten Schulformen damit verbunden sind.
Auch für die Bis Sisters waren hier noch wichtige neue Informationen dabei.
Die vielen -zum Teil etwas verwirrenden- Wege zeigen zusammen: Es gibt in Deutschland die Möglichkeit auch auf Umwegen zu einem Studium zu gelangen.
Das es jedoch auch im Handwerk erstaunlich gute Berufs- und Verdienstmöglichkeiten gibt, sei vielen nicht klar. Wir werden diesen Aspekt bei Sisters Network in Zukunft stärker berücksichtigen.
Wichtig seien auch eigene Netzwerke und sehr gute Deutschkenntnisse. Das wir bei der Arbeit von Sisters Network hier auch Schwerpunkte setzen, passt gut.

Eine wichtige Botschaft bekamen die Teilnehmerinnen noch mit auf den Weg: Sie hätten alle durch ihre Biografien wichtige Fähigkeiten, die auch für ihre berufliche Zukunft wertvoll seien. Mit diesem Selbstvertrauen sollten sie sich auch in schwierigen Situationen nicht entmutigen lassen.

Am Ende nutzten einige Sisters die Möglichkeit für persönliche Fragen, sodass wir fast herausgeschmissen werden mussten, da die Bücherhalle um 19:00 Uhr geschlossen wurde.

Kraniche für den Jemen

Update vom 7. Juni 2019:

Der Flohmarkt war ein voller Erfolg. Wir sammeln noch etwas weiter, denn wir haben noch einige Kraniche, die einen neuen Wirkungskreis suchen. Schon jetzt haben wir € 370,- beisammen und überweisen dann die gesammte Summe in zwei Wochen an Ärzte ohne Grenzen.

Wir können jetzt Kraniche falten, manche von uns sogar im Schlaf!

Am Sonntag, den 2. Juni 2019 findet ihr uns auf dem Flohmarkt des Golbekhauses.
Gegen Spenden können „vielfältige“ Kraniche bei euch einziehen.
Dabei habt ihr dann nicht nur ein anspruchloses und glückbringendes Haustier,
sondern auch das Wissen einen guten Zweck zu unterstützen, denn:

Wir sammeln Spenden für den Jemen

Nach einer Recherche haben wir uns für die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ entschieden, an die wir sämtliche Einnahmen überweisen werden.

Wer mag, kann bei uns vor Ort lernen, wie die Vögel gefaltet werden oder uns dabei über die Schultern schauen.

Unbedingt lesen!

Im Hamburger Strassenmagazin Hinz&Kunzt werden Geschichten von Menschen erzählt, die sonst in der öffentlichen Berichterstattung kaum vorkommen. Als Magazin mit hohem journalistischen Anspruch, wird es in Hamburg von vielen Lesern wahrgenommen und bringt somit immer wieder neue Impulse in den gesellschaftlichen Diskurs.

Was für eine Freude und Ehre, dass in der Mai-Ausgabe ein sehr ausführlicher Artikel über Sisters Network erschien!
Und was gibt es für einen besseren Start, als gleich mit einem Portrait unserer wundervollen Schirmherrin Neda Rahmanian zu beginnen…

Artikel über Sisters Network

Schon mal vormerken: 5. Juni

Im Rahmen der Kooperation mit der Hamburger Zentralbibliothek bieten wir am Mittwoch, den 5. Juni 2019 von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr einen offenen Infotermin an.

Das Thema des Treffens ist: Berufsfindung mit Sisters Network.

Wie auch in den bereits bestehenden Sisters Network Gruppen geht es um die Herausforderungen für Schülerinnen für den Übergang von Schule in den Beruf. Dabei gehen wir auf die besonderen Fragen geflüchteter junger Mädchen und Frauen ein. Als Gesprächspartnerin begrüßen wir eine Berufsberaterin für junge Migrantinnen.

Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch!

Mütter und Töchter

Die Big Sister Laura brachte Ruth, ihre Mutter, als Gast mit.
Wer einmal bei einem unserer Treffen dabei war, kennt es: Nur dabei zu sitzen gibt es nicht, alle machen mit. Für uns war es eine super Chance ein spannendes Thema in den Mittelpunkt des Treffens zu stellen. Und so sprachen wir über das besondere Verhältnis von Töchtern und Müttern zueinander. Und da eine Mutter immer auch eine Tochter ist, ging es um das, was schon die Mütter von den Großmüttern vermittelt bekommen haben. Die Erfahrungen sind vielfältig und zeigen, wie sehr wir in ein Geflecht von Beziehungen eingewoben sind. Die Fragen der Sisters gingen dann auf zusätzliche Aspekte ein. Zum Beispiel gab es die Frage, wie eine Mutter mehrere Kinder lieben kann und wie es geschieht, dass das eine Kind mehr geliebt wird, als das andere. Ruth konnte dazu viel erzählen, wobei sie von sich sagt, dass sie mit ihrer Liebe als Mutter keinen Unterschied macht.

Unterwegs in Hamburg… ins Kino!

In den vergangenen Monaten gab es eine Premiere! Schon oft hatten die Sisters überlegt alleine ein Treffen auf die Beine zu stellen, was bis April nie wirklich geklappt hat. Als es jetzt aber eine Sister gemeinsam mit einer Big Sister organisiert hat, kamen 7 Mädchen zum Abaton Kino und schauten gemeinsam den Film Monsieur Claude und seine Töchter Teil 2 an. die Gruppe hatte sehr viel Spaß bei dem Film, der auf humorvolle Art und Weise das Thema der Integration behandelt.

Sisters Network unterwegs mit Angela Merkel

Wir sind zurück. Und wir haben es geschafft- ein Foto mit der Bundeskanzlerin in Berlin. Und es wurde nicht nur ein Foto mit ihr, sondern eine ganze Reihe… Bis auf wenige Meter sind wir in ihre Nähe gekommen, als wir durch das Bundeskanzleramt geführt wurden. Leider haben unsere Termine ein ausführliches Treffen nicht zugelassen. Unser Flixbus Chauffeur wartete 😉
Heute müssen wir uns ersteinmal ausschlafen. Hier ist ein ausführlicher Bericht.

Nur noch wenige Stunden bis zur Abfahrt

Die Aufregung steigt bei uns. Noch einmal Schlafen und dann geht es morgen ganz früh los in die Hauptstadt.
Wir haben ein volles Programm, mit Theater, Ausstellungen, Berliner Geschichte, einem Atelierbesuch bei einer Malerin, dem Besuch des Bundestages, des roten Rathauses und zum Schluss kommen wir der Kanzlerin ganz nah. Wir werden davon berichten…

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

In wenigen Wochen ist es endlich so weit und Sisters Network fährt nach Berlin. Für uns ist es die zweite gemeinsame Reise. Im vergangenen Jahr blieben wir in der Umgebung von Hamburg und hatten eine tolle Zeit in Ratzeburg.

Jetzt trauen wir uns weiter hinaus und freuen uns auf 4 aufregende Tage in Berlin. Zur Zeit stecken wir mitten in den Planungen und sind noch offen für Ideen. Neben Ausstellungsbesuchen, der Vermittlung der Nachkriegsgeschichte Deutschlands und einem kreativen Atelierbesuch bei einer Berliner Künstlerin werden wir eine Bundestagsdebatte von der Besuchertribüne aus mitverfolgen können.

Immer wieder sprechen die Sisters über die Vorbildfuntion, die die Bundeskanzlerin für sie hat und wie gerne sie ihr einmal begegnen würden.
Es gibt doch Wunder, oder etwa nicht?! Bitte drückt uns alle die Daumen, vielleicht schaffen wir es ja tatsächlich. Danke für die Unterstützung 🙂 .
An dieser Stelle geht unser ganz besonderer Dank an die Kurt und Maria Dohle Stiftung, die diese Reise ermöglicht!

Was die Sisters Frau Merkel gerne fragen würden, erfahrt ihr in dem kleinen Film:

Kekse, Tannenbaum und Rote Zora

Die Überschrift sagt schon alles.
Zum Jahresende wollten die Sisters gerne eine richtige Weihnachtsfeier machen.
Aus diesem Wunsch wurde ein ganzer Sonntag.
Sehr passend für Sisters Network, hatte das Thalia Theater in diesem Jahr „Die rote Zora“ als Jugendstück auf dem Programm. Und -Wow- das war ein passendes Thema in einer mitreissenden Inszenierung. Wir starteten am Sonntag, den dritten Advent, mit dem Besuch der Theatervorstellung. Alle Sisters, die zum ersten Mal in diesem Theater waren, saßen ganz vorne im Parkett. Das Staunen und die Emotionen hat sie sichtbar ergriffen. Ein genialer Einstieg in die Erfahrung mit diesem Medium.
Im Anschluss ging es dann gemeinsam auf zur Weihnachtsfeier im privatem Rahmen. Dabei schmückte eine Gruppe den Tannenbaum, eine andere baute die Krippe auf und einige bucken Kekse. Beim anschliessenden Wichteln ging es fröhlich zu und alle hatten am Ende ein Geschenk in den Händen.

Bei allem Feiern haben wir auch gespürt, wie sehr wir uns auf die Ferien zum Jahreswechsel freuen. In den kommenden Monaten stehen wichtige Prüfungen an, die immer wieder Gesprächsthema sind. Wie gut, dass wir Dank der Zusage der Homann Stiftung nach vorne denken dürfen und Pläne für das kommende Jahr schmieden können. Davon später mehr…