Neuigkeiten

Schreib Sisters im Hamburger Literaturhaus

Seit bald zwei Jahren gibt es bei Sisters Network eine Gruppe, die sich mindestens einmal im Monat zum gemeinsamen kreativen Schreiben trifft. Die Kinder- und Jugendbuchautorin Isabel Abedi leitet das Angebot mit ihrer besonderen Gabe, alle Teilnehmerinnen mit ihren jeweiligen Fähigkeiten individuell erkennen und fördern zu können.
Das große Ziel, gemeinsam ein Buch zu veröffentlichen, wird immer konkreter.
Durch die aktuellen Ereignisse im Iran, die viele unserer Sisters sehr bewegen, kommt es nun zu einem ersten Termin, bei dem Sisters ihre Texte vor Publikum lesen werden.
Am Dienstag, den 8. November 2022 findet im Hamburger Literaturhaus eine Solidaritätslesung unter dem Titel: „Stand up with Iran!“ statt.
Isabel Abedi hat mit Einigen der schreibenden Sisters Texte ausgewählt. Diese werden zum Teil von ihnen selbst oder von anderen Sisters gelesen.
Unsere Schirmfrau Neda Rahmanian wird den Abend moderieren. Wir freuen uns sehr darauf! Übrigens wird es einen Livestream geben.

Illustration © Mehrdad Zaeri
Illustration © Mehrdad Zaer

Es war eine Menge los!

Fast 6 Monate sind wir nun schon in unseren Räumen. Jeden Tag freuen wir uns auf´s Neue über diese tolle Lage in der Hamburger Innenstadt und die neuen Perspektiven, die daraus für Sisters Network möglich werden. Parallel zu den laufenden Gruppen, gabe es einige zusätzliche Angebote, die auch für neue Sisters offen waren.

Hier ein kurzer Rückblick: Im Juli ging es mit eine 29 Sisters nach Ratzeburg. Zusätzlich kamen noch aus Polen von unserer Partnerorganisation, der Fundacja Robinson, fünf junge Frauen mit ihrer Teamerin. Was eine besondere Chance war: Neben Deutsch wurde sehr viel Englisch gesprochen und es entstanden einige neue Freundschaften. Und das Wetter war traumhaft!

Sommerreise nach Ratzeburg
Sommerreise nach Ratzeburg


Dann gab es in den weiteren Sommerferienwochen Angebote in Hamburg mit gemeinsamen Ausflügen ins Schwimmbad, Selbstverteidigungsunterricht, Erste Hilfe Kursen, einer Kreativwerkstatt, Einführung ins Programmieren und „walk and talk in english“.

Erst Hilfe Kurs mit dem ASB


Als Kooperation mit „Über den Tellerrand“ gab es im August ein gemeinsames Kochen mit Frauen aus unterschiedlichen Ländern. Wir freuen uns, dass wir diese Zusammenarbeit im kommenden Jahr regelmäßig anbieten werden.

Gemeinsames Kochevent mit „Über den Telerrand“

Anfang September waren wir mit einem Stand auf dem „Forum Wir“ (ehemals Forum Flüchtlingshilfe) vertreten. Bei dieser Veranstaltung könnten wir uns mit vielen weiteren Akteur*innen vernetzen, mit Interessierten sprechen und uns an Gesprächsrunden aktiv einbringen.

Auf dem „Forum Wir“ auf Kampnagel.


Ende September bekamen wir Besuch von der ukrainischen Künstlerin Elis Prosto Tak, die uns einen Workshop zum Thema Collagen angeboten hat. Ihre inspirierende Einführung, bei der sie eigenen Arbeiten vorstellte, hat uns sehr begeistert und uns allen einen sehr kreativen Vormittag geschenkt. Danke, Elis!

Collagen Workshop mit Elis Prosto Tak


In den Herbstferien konnten wir durch eine Kooperation mit der Jungen Hamburger Volkshochschule genau so kreativ weitermachen. Die Hamburger Singer-Songwriterin Steffi Böhnke lud die Sisters in die Welt der Musik und des Verfassens eigener Songexte in englischer Sprachebein. Auch sie nutzte Collagen als Einstieg. Die vier Tage vergingen im Flug. Was für eine schöne Kombination, um der der eigenen Kreativität auf die Spur zu kommen.

Inspirationen sammel für den eignen Songtext

Weitere Aktivitäten in den Herbstferien waren ein Besuch der Hamburger Kunsthalle. Für Einige war es der erste Besuch dieses Museums beim Hauptbahnhof. Allen hat es sehr viel Spaß gebracht! An einem hieß es dann: „Film ab und Popcorn für alle“. Die Übernachtungsparty mit Filmabend startete mit gemeinsamen Kochen, Film schauen, Gesprächen bis in die Nacht und ging bis zum gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen. Das werden wir wiederholen!

Angekommen in eigenen Räumen

Nach langer Vorbereitung verfügt Sisters Network nun endlich über eigene Räume. Am 1. Juni 2022 haben wir mitten in der Hamburger Innenstadt unsere Tür zum ersten Mal offiziell geöffnet und dieses mit vielen Gästen und Sisters gefeiert. Die sehr persönlichen Reden der Schreib Sisters Isabel Abedi und unserer Schirmfrau Neda Rahmanian machten deutlich, wie viel uns verbindet.

Unsere Schreib Sister Isabel Abedi beschrieb sehr emotional in ihrer Ansprache, wie sehr das gemeinsame Schreiben Verbindungen schafft und Neda Rahmanian brachte es später mit einem wunderschönen Bild auf den Punkt: „Möge Sisters Network den Sisters die Flügel stärken, sodass sie auf und empor fliegen können.“

Für uns bedeutet dieser Schritt sehr viel. Nun endlich gibt es ein Zentrum, in dem wir Vieles von dem umsetzen können, was bisher nicht möglich war. In den kommenden Wochen werden wir neue Strukturen schaffen, um die Räume auch vielfältig mit Aktivitäten zu füllen.

Und hier nun unsere neue Adresse: Valentinskamp 45a, in 20355 Hamburg.

Eröffnung am 1. Juni 2022
Teesalon

Blick zurück auf 2021

Ein weiteres Jahr mit ständig neuen Herausforderungen liegt (fast) hinter uns. Oft waren es beherzte Entscheidungen, die wir treffen mussten. Regelmäßige Gruppentreffen fanden meist online statt.
Treffen, die in Präsenz stattfinden, gewannen dadurch für uns an Bedeutung.
Insbesondere für die Sisters, die gerade dabei sind ihren Weg zu finden und auf Unterstützung angewiesen sind, bedeutet die Pandemie enorme Einschränkungen. Sisters Network ist für sie eine zuverlässige Gruppe, die ihnen in unterschiedlichen Bereichen hilft und sie stärkt.
In vielen kleineren und größeren Aktivitäten haben wir Wege gefunden, um für die speziellen Bedarfe der Sisters passende Angebote zu entwickeln.
Im aktuellen Jahr konnten wir gemeinsam neue Projekte starten, an denen wir im Hintergrund arbeiten.
Es wird es ein Buch mit Texten der Sisters geben, die in der Zusammenarbeit mit der Autorin Isabel Abedi entstehen. Darauf freuen wir uns sehr!
Im Sommer gab es eine große gemeinsame Reise nach Ratzeburg. Eine Gruppe der Schreib Sisters fuhr dann im Oktober für mehrere Tage nach Leipzig und eine Andere fuhr wieder an den Ratzeburger See und verbrachte die Tage mit dem Schreiben von Texten in Vorbereitung auf das Buch.
Seit dem Herbst gibt es eine Lerngruppe, die sich selbstorganisiert an Wochenenden trifft und auf Prüfungen vorbereitet. Sisters Network startet ganz aktuell als Teil einer internationalen Initiative, wovon wir im kommenden Jahr mehr berichten können.
Was für uns im kommenden Jahr ein zentraler Schritt sein wird: Um unsere Arbeit weiter ausbauen zu können, benötigen wir zentrale Räume. Damit wollen wir sichtbarer werden und gleichzeitig unsere Angebote erweitern.
Wir sind dafür schon in den Startlöchern!

Schwesterherz, das interkulturelle Frauenfest

In wenigen Tagen wird sich Sisters Network mit einem kleinen interaktivem Workshop bei einem interkulturellem Frauenfest im Goldbekhaus beteiligen. Dabei werden wir mit einigen Sisters, Big Sisters und der Gründerin Stephanie Landa vor Ort sein. Wir freuen uns schon auf interessante Gespräche und die Möglichkeit unsere Initiative der Besucherinnen vorzustellen. Hier findet ihr einen Link zur Ankündigung.
Also: Meldet euch an und kommt vorbei!

Update 18.August:

Die aktuelle Situation in dem Heimatland einiger Sisters und dort insbesondere die Situation der Mädchen und Frauen beschäftigt uns sehr.
Unser Referentinnenhonorar werden deshalb wir komplett an eine in Afghanistan tätige Hilfsorganisation spenden. Wir recherchieren hierfür natürlich genau, welche es werden wird.

Yallah, Hot Topic

Jetzt ist es endlich offiziell: Unter dem Dach von Sisters Network hat ein Podcast gestartet!

Yallah, Hot Topic
„Hi, wir sind Layan und Leonie und wir sind sehr unterschiedlich aufgewachsen. Layan im Irak, Leonie in Deutschland. Wir reden über Themen, die uns am Frau-sein und in unserem Leben beschäftigen und was wir für unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben.“
Aktuell sind schon mehrere Folgen online. Wenn Ihr diesem link folgt, kommt ihr auf unsere Website…Hier findet ihr zum Beispiel einen ganz aktuelle Folge zum Thema Ramadan:

Schreiben – unsere Erfahrungen in Worte fassen

Schreiben, was uns bewegt

In den zurückliegenden Monaten waren wir in den vier aktuellen Gruppen natürlich weiter aktiv, nur eben anders. Wir alle vermissen unsere Treffen, das Beisammensein, die Unterstützung durch unsere Gespräche in der vertrauten Gruppe. Ob bei Spaziergängen zu Zweit, mit Telefonaten, per Skype, oder ZOOM, – wir haben versucht möglichst viele Fäden weiter zu spinnen und für die Sisters da zu sein.
Es gibt auch Fäden, die wir wieder aufnehmen. In Hamburg sind zur Zeit Ferien. Diese Zeit nutzen wir, um mit kreativen Techniken unsere Ausdrucksmöglichkeiten im Deutschen zu stärken. Heute starten bei einem Onlineworkshop kreatives Schreiben mit der wunderbaren Jugendbuchautorin Isabel Abedi. Schon beim ersten Workshop im Herbst 2019 hat sie mit uns ihre Beweisterung für Sprache und dem Schreiben von Texten geteilt. Es gibt so viele Geschichten, die in den Erfahrungen und Erlebnissen der Sisters schlummern. Vielleicht schaffen wir es ja wirklich und daraus entsteht langfristig ein Buch, das wäre unser Traum!

Endlich wieder unterwegs

Wir haben es gewagt! Anfang Oktober waren Teilnehmerinnen aus allen Gruppen zusammen mit Big Sisters für fünf inspirierende Tage in Ratzeburg. Klar, die Hygieneregeln haben uns immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Aber das hat uns nicht davon abgebracht die gemeinsame Zeit voll auszukosten. Wir alle brauchten so sehr diese gemeinsame Auszeit, um fernab von Familie und Schule auf neue Gedanken zu kommen und Kraft zu tanken.

Für die Zeit am Ratzeburger See hatten wir uns genügend Programm vorgenommen. Ganz wichtig sind bei unseren Treffen die Gespräche. Bei unseren Reisen können wir auch über Themen sprechen, die das übliche Format der Wochentreffen sprengen. Dieser Austausch, ob in der großen Gruppe, oder in kleineren bis tief in die Nacht, lässt uns zusammenwachsen. Dabei kommen Dinge zur Sprache, die in dieser Gemeinschaft gut aufgehoben sind.

Nach zwei Tagen kamen vom Freitag bis Sonntag Tine und Yvonne von der Projektschneiderei aus Hamburg hinzu, die mit uns ein gemeinsames Vorhaben verwirklichen. Es geht um ein sehr individuelles Ausstellungsformat, mit dem wir Sisters Network einer größeren Öffentlichkeit präsentieren wollen. Wie das geschehen wird, ist noch etwas geheim. Soviel sei schon mal verraten: Es wird bunt, informativ und auch sehr persönlich. Es wird ab Frühjahr kommenden Jahres zu sehen sein… Wo und Wann werden wir hier auf der Seite bekannt geben.

Wir können auch kreativ sein 🙂
Aufgabe bei der Rallye: Wo ist diese Strasse?
Was daraus wohl werden soll?
So wahr!
Sisters Network Seidentuch

Ferien und Lernen, das passt gut!

Nachdem wir uns im Juni über 25 Laptops für die Teilnehmerinnen durch die Unterstützung der Hans Weisser Stiftung freuen dürften, haben wir uns auch gleich an den nächsten Schritt getraut: Die Planung von Kursen, in denen Basiswissen im Umgang mit Computern vermittelt werden.
Alle Sisters verfügen über Smartphones und können routiniert mit sozialen Medien umgehen. Fast alle haben in den vergangenen Monaten die Aufgaben beim Homeschooling mit den Smartphones gemeistert. Wie jedoch ein Rechner aufgebaut ist, wie dieser sinnvoll für die schulischen Aufgaben genutzt werden kann, ist eine ganz andere Anforderung.
In den Sommerferien war es dann soweit. Glücklicherweise stellte uns die Zentralbibliothek in Hamburg ihren wunderschönen großzügigen Veranstaltungsraum zur Verfügung.
An drei Wochen hintereinander fand jeweils an den Vormittagen ein Computerkurs statt. Dabei ging es von den allerersten Schritten bis hin zu Präsentationen, Internetrecherche, Schreibprogrammen, etc. Da aufgrund der strengen Hygienevorgaben die Gruppen sehr klein sein mussten, war dadurch auf der anderen Seite ein sehr intensives Lernen möglich. Und so bekamen Sisters aus allen drei aktuellen Sisters Network Gruppen die Chance daran teilzunehmen. Aus einem Kurs kam schon die Anfrage, ob wir nicht gemeinsam programmieren lernen wollen, … mal schauen!

An den Nachmittagen dieser drei Wochen fand zusätzlich ein durchgehender Englischkurs statt. Wir wissen aus vielen Gesprächen, wie hoch hier der Wunsch nach Unterstützung ist, da viele Sisters erst in Deutschland zusätzlich zur deutschen Sprache auch Englisch neu lernen. Dadurch sind sie im Vergleich zu Mitschülerinnen ein paar Jahre hinterher.
Bei den 12 Terminen am Nachmittag haben wir ganz bewusst den Schwerpunkt auf das Sprechen gelegt. Die Chance, bei dieser Gelegenheit ganz ohne Notendruck und mit viel Freude zum Beispiel die Texte von Songs aus den Charts zu ergründen, hat die Gruppe intensiv genutzt!

Die Teilnehmerinnen beider Angebote bekamen nach erfolgreicher Teilnahme natürlich auch ein persönliches Zertifikat überreicht.

Für uns alle war es eine gute Erfahrung zu erleben, wie wichtig das gemeinsame Lernen mit Freundinnen ist. Seit dem Frühjahr war es für alle die erste Zeit, in denen sie sich wieder regelmäßig in einer Gruppe trafen. Dabei wurden auch viele andere Dinge besprochen, die ihnen auf dem Herzen lagen…

Endlich!

In den vergangenen Monaten haben sich unsere Aktivitäten verändern müssen. Nein, – dem Wort mit C***** wollen wir hier nicht auch noch Raum geben!

Es gab viele Gespräche am Telefon, unendliche Textnachrichten am Handy und Videotreffen übers Internet. Alle drei Gruppen haben ihre Wege gefunden, um weiter miteinander im Kontakt zu bleiben. Und was wir dabei natürlich spürten war, wie wichtig die richtigen Treffen für uns sind.

Dank einer Hamburger Stiftung konnten wir 25 Laptops für unsere Sisters anschaffen. Für die Schülerinnen ist es ein ganz wichtiger Schritt, um bei den schulischen Anforderungen mithalten zu können. Wir sind aktuell in Gesprächen, um im Sommer Coputerschulungen und einen Englischkurs anzubieten. Wir sehen darin eine dringend benötigte Unterstützung, um vorhandene Wissenslücken im vertrauten Kreis auffüllen zu können.

Gestern hatte endlich die Freitagsgruppe wieder ein gemeinsames Treffen am vertrauten Ort im Goldbekhaus. Wie hat das uns allen gut getan!
Im Anschluss wurden unsere schlechten Erfahrungen aus den vergangenen Wochen gemeinsam verbrannt.

Weg damit

Welt. Wir sind wieder da!